KGV erfreut über klare Ablehnung der «99%-Initiative»

Der KMU- und Gewerbeverband Kanton Zürich ist über die heutige deutliche Ablehnung der Volksinitiative «Löhne entlasten, Kapital gerecht besteuern» hocherfreut. Einmal mehr hat das Stimmvolk Weitsicht bewiesen und diese für die Wirtschaft und Gesellschaft äusserst schädliche Initiative klar verworfen.

 

Dass die 99%-Initiative der Juso abgelehnt werden würde, war aufgrund der Umfrageergebnisse absehbar. Nichtsdestotrotz ist das nunmehr deutlich ausgefallene Nein eine erfreuliche Nachricht für das Gewerbe sowie generell die Wirtschaft und Gesellschaft. Die Initiative, die vorsah, Kapitaleinkommen ab einem bestimmten Betrag mit bis zu 150% zu besteuern, hätte der Wirtschaft – speziell den familiengeführten KMU – grossen Schaden zugefügt. Bei einer Annahme hätte sie den äusserst wichtigen Nachfolgeprozess bei KMU massiv erschwert. Auch der Anreiz zur Gründung von Startups hätte darunter stark gelitten. Letztlich hat die undurchdachte Argumentation der Juso beim Schweizer Stimmvolk nicht verfangen. Es will das Gleichgewicht des öffentlichen Haushalts nicht unnötig auf Spiel setzen


Kontakt für Medienschaffende:
Werner Scherrer, Präsident, Mobile 079 508 98 78, werner.scherrer@kgv.ch
Thomas Hess, Geschäftsleiter, Mobile 079 774 36 60, thomas.hess@kgv.ch